Ferienspaß unter Corona Auflagen

Kontaktsperren, Schul- und Kindergartenausfälle liegen hinter uns. Insbesondere Kinder spürten dadurch die immensen Verunsicherungen und Ängste in ihrer Umgebung. Die enorme, nicht immer artikulierbare Belastung tragen auch die Kleinsten in sich. Grund genug, zumindest in den Ferien für ein bisschen Normalität und Abwechslung zu sorgen.

Die Verantwortlichen der Ambulanten Dienste der Lebenshilfe Aalen haben sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht und abgewogen, wie ein „fast“ normales Ferienprogramm für Kinder mit und ohne Behinderung starten könnte. Zu hoch war die Erforderlichkeit, für Familien und ihren Kindern mit Beeinträchtigung einen Ausgleich und eine Entlastungsmöglichkeit nach den zurückliegenden schweren Wochen anzubieten. Mit Auflagen wie Betreuung in Kleinstgruppen, verschiedene Standorten, hohe Hygienestandards und Unternehmungen hauptsächlich im Freien wollte man die traditionelle Tagesbetreuungen in den kompletten Ferien zu einem sicheren Vergnügen machen.

Nach einer Woche können die Veranstalter der Lebenshilfe Aalen rückmelden, dass der Ferienspaß auch unter Corona Auflagen nicht ausbleibt. Alle Ferienprogramme sind über sechs Wochen hinweg ausgebucht und die Kinder genießen es, ihre Freundinnen und Freunde zu treffen. Ausflüge wie zum Beispiel zum Spielplatz der Riesen bei Fichtenau oder an die Steinschlange um den Härtsfeldsee sind ein kleiner Auszug zu dem täglich wechselnden Angebot der Lebenshilfe.

Alles ist eben anders als sonst, aber deshalb nicht automatisch schlechter!

Kunst AG dankt der Zirkel- Stiftung

Die Kunst AG der Lebenshilfe Aalen beteiligte sich an der Ausstellung „Unterwasserwelt“ im Heidenheimer Kunstmuseum.

Die vielfältigen Werke der 17 Künstlerinnen und Künstler mit geistiger Behinderung entstanden in verschiedenen Workshops unter der Leitung von der Giengener Künstlerin Beate Gabriel und Susanne Schienle von der Lebenshilfe Aalen.

Mit 11 884 Besuchern bescherte die Ausstellung „Unterwasserwelt“ bis zur vorzeitigen Schließung durch den Lock-Down dem Kunstmuseum Heidenheim das beste Ergebnis in der Geschichte des Hauses. Um das Engagement der behinderten Menschen zu würdigen, schenkte das Kunstmuseum den Teilnehmern einen Ausstellungskatalog. Coronabedingt konnten diese erst jetzt an die Lebenshilfe weitergeleitet werden.

Als Ausdruck der Dankbarkeit überreicht Julia Hewelt, eine Teilnehmerin der Kunst AG einen Ausstellungskatalog an Frau Zirkel, Vorsitzende der Zirkel Stiftung. Seit 2003 unterstützt die Zirkel-Stiftung die kreativen Angebote der Lebenshilfe Aalen mit mittlerweile über 65 500 Euro.

Auf dem Foto von links nach rechts: Susanne Schienle (Bereichsleitung Ambulante Dienste der Lebenshilfe Aalen), Julia Hewelt (Teilnehmerin der Kunst AG) und Ingeborg Zirkel (Zirkel-Stiftung und Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe).

“Das Leben leben – trotz Einschränkungen!”

Das Landratsamts Ostalbkreis organisiert ein Ideenwettbewerb.

Bis 20. Juli können Beiträge per Post oder Mail an das Landratsamt gesendet werden.

Hier geht´s zu den Infos:

Ideenwettbewerb Das Leben leben – trotz Einschränkungen!