INNEO Solutions GmbH spendet an die Lebenshilfe Aalen

Heute war das Unternehmen „INNEO Solutions GmbH“ in Vertretung durch Herrn Zinkstein bei uns in der inklusiven Kindertagesstätte Tausendfüßler zu Besuch und hat uns eine Spende in Höhe von 1000 Euro übergeben. Jede Spende hilft uns dabei die Qualität unserer Einrichtung immer weiter zu entwickeln und auch den Kindern besonderes Material zur Verfügung zu stellen. Wir bedanken uns ganz herzlich für diese Zuwendung.

Auf dem Foto von links nach rechts:

Frau Vetter (Stellvertretende Geschäftsführung), Herr Zinkstein (INNEO Solutions GmbH), Frau Kuhn (Bereichsleitung IKTB Lebenshilfe)

WEIHNACHTEN – Öffnungszeiten Geschäftsstelle


Wir bitten um Beachtung:


Die Geschäftsstelle ist
von 24.12.2021 bis 09.01.2022
geschlossen.


Ab dem 10.01.2022 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie da.

Heldele Aalen GmbH spendet an die Lebenshilfe Aalen

Die Heldele Aalen GmbH, ein Fullservice-Dienstleister in der Gebäude-, Informations- und Kommunikationstechnik., spendet der inklusiven Kindertagesstätte Tausendfüssler der Lebenshilfe Aalen 3500 Euro zur Anschaffung eines Kinder-Spielgerätes für den Außenbereich am Standort Haus der Lebenshilfe in Wasseralfingen.

Klaus Funk, Projektleiter der Heldele Aalen GmbH sowie Sonja Walter, Architektin und Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Aalen freuten sich sehr, dass die Mittel direkt dort ankommen wo sie gebraucht werden. Stellvertretend für die Lebenshilfe Aalen nahm Jochen Kopp (Stv. der Geschäftsführung) die Spende dankend entgegen.

Riffel Bau & Fertigteile GmbH spendet an die Lebenshilfe Aalen

Die Riffel Bau & Fertigteile GmbH, ein regionales Bauunternehmen aus Dischingen, spendet der inklusiven Kindertagesstätte Tausendfüssler der Lebenshilfe Aalen 1500 Euro zur Anschaffung von Spielmitteln und Kindergartenbedarf.

Tobias & Günther Riffel, Geschäftsführer der Riffel Bau & Fertigteile GmbH sowie Sonja Walter, Architektin und Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Aalen freuten sich sehr, dass die Mittel direkt dort ankommen wo sie gebraucht werden. Stellvertretend für die Lebenshilfe Aalen nahm Jochen Kopp (Stv. Geschäftsführer) die Spende dankend entgegen.

„Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“ (03.12.)

RESSEMITTEILUNG cid:image001.png@01CF8497.6BCC1A20

zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“ (03.12.)

„Begleitete Elternschaft“ ermöglicht Menschen mit Behinderung, Familie zu leben

Stuttgart 01.12.2021   Viele Menschen mit Behinderung wünschen sich eine eigene Familie. Dazu haben sie gemäß der UN- Behindertenrechtskonvention ein Recht. Bisher gibt es in Baden-Württemberg nicht ausreichend Hilfsangebote für diese Familien. Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg fordert zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung (03.12.), das Unterstützungsangebot für Eltern mit einer Behinderung in Baden-Württemberg bedarfsgerecht auszubauen.

„Selbstverständlich haben auch erwachsene Menschen mit Behinderung den Wunsch nach Kindern und nach Familie. Aber für sie ist es nicht leicht, eine Familie zu gründen. Sie benötigen häufig die tägliche Unterstützung und Beratung bei der Erziehung, Betreuung und Versorgung ihrer Kinder sowie zusätzlichen Assistenzbedarf. Leider gibt es in Baden-Württemberg nur sehr wenige Hilfsangebote für diese Familien“, erklärt Michael Tränkle, Bereichsleiter „Menschen mit Behinderung“ beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. Dabei mache die UN-Behindertenrechtskonvention hier klare Vorgaben der Gleichstellung, deren Umsetzung das Land mit dem “Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg” beschlossen habe. „Elternschaft ist ein Recht aller Menschen“, so Tränkle weiter. Familien mit behinderten Angehörigen gebe es in unterschiedlichen Konstellationen. In vielen Fällen hätten die Kinder einen Assistenzbedarf, in zunehmendem Maße jedoch auch beide Eltern oder zumindest ein Elternteil. Der Mangel an Angeboten im Land hinge auch mit der Finanzierungsstruktur zusammen. Für die Erziehungsberatung und Hilfen zur Erziehung sei die Jugendhilfe zuständig, für die individuellen Assistenzen der Eltern die Sozial- bzw. Eingliederungshilfe. „Hier sollte sich die Politik in nächster Zeit dringend bewegen“, so Tränkle.

„Jeder hat das Recht auf eine Familie, egal ob mit oder ohne Behinderung. Eine Behinderung kann jedoch das Elternsein erschweren, weshalb hierfür Unterstützung notwendig werden kann“, erklärt Franziska Thumstv. Bereichsleitung „Begleitete Elternschaft & Erziehungshilfen“ bei der Lebenshilfe Ostalb gGmbH. „Unser Angebot der Begleiteten Elternschaft in einer gemeinsamen Wohnform für Mütter, Väter und deren Kinder richtet sich an Eltern mit Behinderung, um sie in ihrer Elternrolle zu unterstützen. So werden sie befähigt, ihr Leben, die Pflege und die Erziehung ihrer Kinder gleichermaßen bewältigen zu können“, sagt Thum. Ein weiteres Ziel sei die Verselbstständigung. Das Angebot der Wohngruppe für Erziehungshilfen mit Ambulant Unterstütztem Wohnen richte sich an Eltern mit Behinderung, die intensive Unterstützung in der Ausübung ihrer Elternrolle benötigten. „Mütter und Väter werden ihren Wünschen und Fähigkeiten nach in den Alltag der Kinder miteinbezogen und erhalten hierbei Anleitung und Unterstützung“, so Thum weiter. Leider erschwerten die unterschiedlichen Zuständigkeiten der Jugend- und Eingliederungshilfe die genauere Anpassung der Unterstützung. „Wir haben es hier als Schnittstelle mit beiden Bereichen zu tun. Gefühlt treffen hier zwei verschiedene Welten aufeinander. Dabei sind Kinder Kinder und Familien sind Familien, egal ob mit oder ohne Behinderung“, so Thum.

Pressekontakt Lebenshilfe Ostalb gGmbH: Franziska Thumstv. Bereichsleitung Begleitete Elternschaft & Erziehungshilfen, bei der Lebenshilfe Ostalb gGmbH, Tel. 07361 78092 640, mobil: 01590 40834 55, E-Mail: franziska.thum@lebenshilfe-aalen.de

Hintergrundinformationen

Die Lebenshilfe Ostalb gGmbH bietet mit dem Bereich „Begleitete Elternschaft & Erziehungshilfen“ Hilfe für Familien an, deren Eltern eine geistige oder Lernbehinderung haben. In zwei unterschiedlichen Wohnformen, basierend auf §19 und §34 SGB VIII, steht den Familien individuelle Hilfe in einem stationären Setting zur Verfügung. Das Angebot ist im Süden Deutschlands bisher einzigartig, weshalb es von der DHBW in Stuttgart begleitet und evaluiert wird, um die Angebote der Lebenshilfe Ostalb gGmbH in Zukunft noch weiter an die Bedarfe der Familien mit Eltern mit Behinderung anpassen zu können.

Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg ist einer der sechs anerkannten Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Er ist weder konfessionell, weltanschaulich noch parteipolitisch gebunden. Der Verband steht für Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe und wendet sich gegen jegliche Form sozialer Ausgrenzung. Ihm sind in Baden-Württemberg über 870 selbstständige Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 4.000 sozialen Diensten und Einrichtungen angeschlossen sowie rund 50.000 freiwillig Engagierte. Ihm gehören rund 240 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie an.

Jubiläum – 10 Jahre AWG

Jubiläumstorte, Fröhlichkeit, Musik und gute Gespräche, die Lebenshilfe jubiliert. Am 24. November  feierten Bewohner*innen und Mitarbeitende der Außenwohngruppe in der Wiener Straße ausgelassen und gut gelaunt das 10-jährige Bestehen.

Die AWG im dritten Stock des Fachärztezentrums II eröffnete als erstes dezentrales Angebot einer besonderen Wohnform der Lebenshilfe Aalen für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Hier leben neun junge Erwachsene zwischen 28 und 48 Jahren in einer gemischten Wohngemeinschaft und werden von einem erfahrenen Team aus heilpädagogischen, heilerziehungspflegerischen und Pflegefachkräften rund um die Uhr betreut.

Nach zehn gemeinsamen Jahren wird deutlich, welche wertvollen Früchte das gemeinschaftliche Leben und Arbeiten hervorgebracht hat. Die privilegierte Lage mitten im Herzen Aalens begünstigt ein hohes Maß an Selbständigkeit und ein breites Spektrum an sozialem und kulturellem Erleben der Bewohner*innen.  Mitarbeitende beschreiben dieses gelungene Wohnangebot mit seiner großzügigen Infrastruktur und vielfältigen Möglichkeiten als “Filetstück im Bereich der heilpädagogischen Arbeit”.

Was in den ruhigeren Zeiten der vergangenen Jahre miteinander erarbeitet und entwickelt wurde, hat sich in dieser spannenden und turbulenten letzten Zeit als tragfähige Grundlage erwiesen, situationsgerechte Konzepte haben die gewünschte Wirkung erzielt. Die gemeinsamen Jahre der Alltagsroutine, dem Zyklus von Festen, Urlaubszeiten, von Freizeitangeboten im Nah- und Fernbereich, das Teilen von Sorgen, Nöten und Freuden haben aus ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten eine stabile, einander herzlich zugewandte Lebensgemeinschaft in warmer Atmosphäre hervorgebracht in der sich auch neue Mitbewohner*innen sehr schnell aufgenommen und wohl fühlen.

Bettina Stäbler, Bereichsleitung Wohnen, und Thomas Feistauer, Geschäftsführer der Lebenshilfe, fanden einen kreativen Weg, in dieser Feier, die aus Infektionsschutzgründen nur im engsten Kreis stattfinden konnte, einen Höhepunkt zu setzen. In einem warmherzigen Grußwort brachten sie ihre Wertschätzung der geleisteten Arbeit zum Ausdruck und würdigten den gemeinsam zurückgelegten Weg. Mit den Bewohner*innen und Mitarbeitenden teilten sie die Freude der Jubiläumsfeier in dieser wertvollen Wohneinheit.

50 Jahre Kaufland – Spendenaktion für die Lebenshilfe Aalen

Aalen. Im Rahmen ihres 50-jährigen Jubiläums führte die Firma Kaufland am Standort Stadtmitte Aalen eine Spendenaktion für die Lebenshilfe Aalen durch. Alle Bewohner*innen der Wohnstätte „Haus am Hirschbach“ und der Außenwohngruppe „Wiener Straße“ haben eine Überraschungsgeschenktüte mit Lebensmitteln erhalten.

Finanziert wurde dieses Geschenk durch Spenden der Kunden des Lebensmittelhändlers. Darüber hinaus hatte die Lebenshilfe Aalen die Gelegenheit, an drei Tagen an einem Informationsstand ihre Arbeit und ihr Angebot für Familien mit behinderten Angehörigen vorzustellen.

Die Firma Kaufland unterstützt bereits seit Jahren die Lebenshilfe Aalen mit Geld- und Sachspenden. Thomas Feistauer, Geschäftsführer der Lebenshilfe Aalen, nutzte die Gelegenheit, Frau Menden von der Firma Kaufland seinen Dank auszusprechen.

Lebenshilfe Aalen übernimmt die Trägerschaft des Waldkindergartens im Bodenbachtal

Aalen. Die Lebenshilfe Aalen hat zum 01.09.2021 die Trägerschaft für den Waldkindergarten im Bodenbachtal vom bisherigen Trägerverein Wald Familie Vielfalt e. V. (WaFaFi) übernommen.

Vertreter der Vorstandschaft beider Vereine trafen sich am 27.09.2021 im Haus der Lebenshilfe in Aalen-Wasseralfingen zu einer kleinen Feierstunde.

Die Lebenshilfe Aalen erweitert mit der Trägerschaft ihr Angebot im Bereich Inklusive Kindertagesbetreuung. Neben der Inklusiven Kita „Tausendfüßler“ am Schimmelberg mit über 100 Plätzen für Kinder mit und ohne Beeinträchtigung, bildet der Waldkindergarten im Bodenbachtal nun ein weiteres Standbein. Beide Standorte werden eigenständig geführt, sollen aber nach und nach enger mit einander kooperieren. Das Team des Waldkindergartens, unter der erfahrenen Leitung von Sabine Werdin, gehört nun zum Stamm der Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Aalen.

Geänderte Öffnungszeiten unserer Verwaltung & Geschäftsstelle

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Zeit vom 29.07.2021 bis zum 12.09.2021 sind wir nur eingeschränkt erreichbar.

Sie erreichen uns Dienstags und Donnerstags zwischen 8.30 und 12.30 Uhr.

Ab dem 13.09.2021 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie da.

Maxiausflüge 2021

Wir klettern in die Schule – SKYPARK – Epia

Zu unserem diesjährigen Maxiausflug sind die Großen der Mäuse, Hasen und Bienen mit den Lebenshilfe-Bussen am frühen Morgen nach Wetzgau gefahren. Dort angekommen haben wir erst einmal im Himmelsgarten bei den Dinosauriern gefrühstückt – was gar nicht so einfach war, neben diesen beeindruckenden Riesen. Gestärkt ging es dann in den Kletterpark von Epia.

Dort bekamen wir von 2 klettererfahrenen Mitarbeitern erst einmal eine Einweisung und die Anpassung der Klettergurte, und schon ging es los. Die Kinder die keine Lust auf das Klettern hatten tobten sich auf dem Wasserspielplatz und bei den Dinosauriern aus. Die Kletterer starteten den pinken Parcour.  Alle waren begeistert dabei und schnell eingelernt. Nach ein paar Runden stand fest, dass wir gut genug für das nächste Level waren. Die Kinder und Betreuer*innen haben dann einen Parcour mit einer Kletterhöhe von 4 – 6 Metern erfolgreich bestiegen.

Die Jungs von Epia motivierten die Kinder und gaben hin und wieder Hilfestellungen. Rote Wangen und strahlende Augen zeigten, dass dies die richtige Entscheidung war. Am Ausgangspunkt angekommen war es Zeit für eine Stärkung, und wir saßen alle bei Pommes rot-weiß zum Mittagessen zusammen. Um 14 Uhr ging es dann glücklich aber erschöpft auf den Heimweg. Das war ein toller Tag und ein gebührender Abschluss-Ausflug – unvergesslich.

Greifvogel- und Eulenerlebnis in Leinroden

Alle Maxis der Bären-, Frösche- und Löwengruppe trafen sich am 25.06.2021 vor der Falknerei, um am Greifvogel- und Eulenerlebnis teilzunehmen.

Anja Kraus, die Besitzerin der Falknerei, begrüßte alle Maxis und hieß sie herzlich willkommen. Beim Betreten der Falknerei wurden wir von einem kleinen Babyfalken begrüßt, der ganz aufgeregt war, weil so viele Menschen in sein Reich kamen. Anja holte dann ein Eulenmännchen namens Carlos. Sie gab uns einige Infos über ihn und dann durften wir ihn zunächst streicheln. Wir waren fasziniert von der Schönheit der Eule und wir wollten sie alle halten. Dafür mussten wir aber erst einen Handschuh für Greifvögel anziehen. Alle waren sichtlich aufgeregt, aber der Mut überwiegte.

In der Falknerei wohnen sehr viele Eulen, Falken, Steinadler und Bussarde, die wir alle anschauen durften. Es wurden sehr viele Fragen gestellt und Anja konnte alle Fragen beantworten.

Am Ende unseres Rundgangs gab es noch ein Highlight. Anja holte einen sibirischen Uhu namens Katharina, der viel größer und schwerer war als die Eule am Anfang. Auch Katharina wurde von uns bewundert und gestreichelt. Und natürlich wollten alle den Uhu halten.

Die Zeit verging leider viel zu Schnell. Zum Abschied gab es noch für jeden eine Feder, als Erinnerung an einen tollen und unvergesslichen Ausflug. Alle hatten sehr viel Spaß miteinander.