Dezember 2020

Aktuelle Corona-Verordnung in leichter Sprache

Warum gibt es die Corona-Verordnung?


Corona ist sehr gefährlich.
Es ist wichtig, alle Bürger vor Corona zu schützen.
Durch die Corona-Verordnung
sollen sich weniger Menschen mit Corona infizieren.

Hier geht es zur Corona-Verordnung in Leichter Sprache:

FFP2-Schutzmasken kostenfrei in der Apotheke abholen

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit heute bis zum 6. Januar 2021 können Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, drei FFP2-Schutzmasken kostenfrei in der Apotheke abholen.

Anspruchsberechtigt sind auch Menschen mit Trisomie 21.

Wir haben Ihnen hier den Link auf die entsprechende Seite des Bundesgesundheitsministeriums eingefügt, aus der dies hervorgeht:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/schutzmv.html

Ab Januar sollen berechtigte Personen für einen geringen Eigenanteil mit weiteren Masken versorgt werden. Weitergehende Informationen und die Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung finden Sie ebenfalls unter dem o.a. Link.

Weihnachtsgruß der Lebenshilfe Aalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Förderer,

im ersten Moment mag es vielleicht etwas merkwürdig klingen, aber wir dürfen das Jahr 2020 auch mit viel Dankbarkeit verabschieden. Dankbar dafür, dass es durch die enorme Einsatzbereitschaft aller Kolleginnen und Kollegen gelungen ist durch ein schwieriges Jahr zu kommen.

Wir waren beeindruckt, wie schnell und konsequent durch gegenseitige Unterstützung bereits im ersten „Lockdown“ geholfen werden konnte. Über den Frühling und den Sommer hinweg konnten wir trotz der aktuellen Pandemie-Lage viele schöne Aktivitäten anbieten.

Jetzt geht es auf Weihnachten zu, und sicherlich werden diese Weihnachten anders sein. Trotzdem wollen wir uns, natürlich mit aller gebotenen Vorsicht und den bestmöglichen Schutzvorkehrungen für alle, an den Festtagen erfreuen.

Die Corona-Situation hat uns als Lebenshilfe Aalen vor außerordentliche Herausforderungen gestellt. Trotz aller Bemühungen ist es uns nicht gelungen, das Virus von unseren Klient*innen und Bewohner*innen vollständig fernzuhalten. Gerade in diesen Extremsituationen hat sich der unermüdliche Einsatz aller Beteiligten gezeigt und wir möchten uns von Herzen für jede Form des Engagements und der Unterstützung bedanken!

Leider treffen uns auch eine enorme Steigerung des notwendigen Personaleinsatzes und erhebliche Mehraufwendungen für Sachkosten. Allein im Monat November haben wir über 20.000,00 Euro für dringend benötigte zusätzliche Schutzbekleidung und  Schutzausrüstung aufbringen müssen, die nicht vorgesehen waren und bislang auch nicht rückerstattet werden.

Daher sind wir dringend auf Spenden und Zuwendungen angewiesen – vielen DANK!

Spendenkonto

Bank:    VR-Bank Ostalb eG

IBAN:   DE49 614 901 50 0136 1200 08

BIC:      GENODES1AAV

Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre Treue und Ihr Durchhaltevermögen. Lassen Sie uns weiterhin mit Zuversicht nach vorne schauen.

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir von Herzen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2021.

Wir verabschieden uns in neue Jahr 2021 mit ein paar Impressionen unseres Adventsmarktes aus 2019.

Herzliche Grüße von Ihrem Team der Lebenshilfe Aalen

Geänderte Öffnungszeiten unserer Verwaltung und Geschäftsstelle

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Verwaltung und Geschäftsstelle im Haus der Lebenshilfe ist vom 23.12.2020 bis zum 10.01.2021 geschlossen.

Ab dem 11.01.2021 sind wir wieder für Sie erreichbar.

Wir wünschen Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten sowie einen guten “Rutsch” ins neue Jahr 2021!!!

Ihr Team der Lebenshilfe Aalen

Internationaler Tag des Menschen mit Behinderung

Ein Leben wie alle anderen. Am 3. Dezember ist der Internationale Tag des Menschen mit Behinderung. An diesem Jahrestag soll für die Belange von Menschen mit Behinderung sensibilisiert werden. In Deutschland leben rund 7,9 Millionen Menschen mit einer schweren Behinderung, davon 13 % mit sogenannter geistiger oder seelischer Behinderung. Mit weltweiten Aktionen unterstützt man diese große Gruppe in ihrem Kampf um Würde, Anerkennung ihrer vollen Rechte und die Verbesserung ihrer Lebenssituation.

Doch wer sind diese Menschen mit Behinderung? Wie kann ein Leben mit einer Behinderung aussehen? Anlässlich des heutigen Tages möchten wir einer Frau mit Behinderung ein Gesicht und einen Namen geben. Im Gespräch erzählt Frau Bianca Leiß während eines Besuches in der Beratungsstelle der Lebenshilfe Aalen von ihrem Leben als Frau mit einer sogenannten Schwerbehinderung.

Der Alltag von Bianca Leiß wird vielen bekannt vorkommen: alleinerziehend, deshalb nur Teilzeitbeschäftigung, ihre 17jährige Tochter steht kurz vor dem Schulabschluss. Vor ihr liegt ein neuer Lebensabschnitt, den sie frisch verliebt neu zu planen hat. „Das Leben ist spannend, trotz meines Handicaps (sie setzt symbolisch Anführungsstriche in die Luft), wie man so schön sagt“, bemerkt sie lachend.

Hinter Bianca Leiß liegt der „klassische Weg“ eines Menschen mit Behinderung.

Zuerst erfolgt der Besuch einer Förderschule, danach der Übergang in eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Sie zieht von Zuhause aus und lebt fortan in betreuten Wohngemeinschaften. Mit 20 Jahren wird sie ungeplant, aber nicht ungewollt schwanger. Bereits früh zeichnet sich ab, dass ihre ungeborene Tochter an einem seltenen Gendefekt leidet. „Da habe ich mich für das Kind entschieden, das wollte ich durchziehen. Ich habe mich ja auch trotz aller Schwierigkeiten auf das Kind gefreut“, erinnert sie sich. Bereits während der Schwangerschaft wird sie von Betreuern begleitet und unterstützt.

Normalerweise können in den meisten dieser Einrichtungen Mütter und ihre Kinder nur so lange zusammenwohnen, bis die Kinder sechs Jahre alt sind. „Ich wollte aber auf keinen Fall von meiner Tochter getrennt werden.“ Mithilfe ihrer damaligen Betreuerin findet Bianca schließlich ihren Weg in den Ostalbkreis. Hier gibt es ein in Baden-Württemberg einmaliges Projekt, in dem Mütter mit Behinderung bis zum 18. Lebensjahr mit ihren Kindern zusammenleben können. Mittlerweile wohnt sie seit fast 12 Jahren mit ihrer Tochter in einer unterstützenden Einrichtung der Lebenshilfe Aalen. Dafür hat sie ihre Heimat verlassen. „Aber ich habe kein Heimweh, wir fühlen uns wohl hier.“

Das Leben von Frau Leiß ist von Beginn an gezeichnet von engen Regeln, Auflagen und permanenter Betreuung, nicht nur wegen ihrer Behinderung auch wegen des Kindes. Immer wieder steht Bianca Leiß neuen Schwierigkeiten gegenüber und muss mit ihren Betreuern ihre Interessen aushandeln und klären. Ihrer Selbstbestimmung werden dabei häufig Grenzen gesetzt.

Doch sie kämpft. Und sie schafft den Sprung auf den regulären Arbeitsmarkt, der für viele Menschen mit Behinderung noch immer fast unerreichbar ist. Seit über fünf Jahren arbeitet sie in Teilzeit als Hauswirtschaftshilfe bei der Lebenshilfe Aalen.

Angefangen hat alles mit einer nächtlichen Unterhaltung und dem engagierten Einsatz einer Mitarbeiterin. „Immer wenn sie Nachtschicht hatte, haben wir uns unterhalten. Ich habe ihr erzählt, dass mir die Decke auf den Kopf fällt, weil ich wegen meiner Tochter ja nur daheim bin. Da hat sie mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, ein Praktikum zu machen.“ Das Praktikum verläuft positiv und zum Abschluss erhält Bianca Leiß einen Arbeitsvertrag. „Da haben wir uns gefreut, wie ein Schneekönig!“, sagt sie stolz. Was bedeutet es für sie eine feste Arbeit zu haben? „Ich will mein eigenes Geld verdienen.“

Bianca Leiß ist eine engagierte Mitarbeiterin, sie will ihren Job gut machen. Dass ihr das geglückt ist, erfährt sie auch durch die Wertschätzung, die ihr von Seiten der Vorgesetzten entgegengebracht wird. „Zum Fünfjährigen hab‘ ich sogar einen Gutschein bekommen, das ist schon was Besonderes!“.

Viele Dinge sind ihr bereits gelungen, das nächste große Ziel ist es nun sich einen eigenen Lebensmittelpunkt aufzubauen. Ihr Ziel sieht sie klar vor sich: eine eigene Wohnung mit selbst unterschriebenem Mietvertrag. „Ich will ein Leben für mich, das wird langsam auch Zeit.“ Macht ihr dieser Wunsch manchmal auch Angst? „Den Haushalt krieg ich hin. Das mach ich im Moment ja auch alles selbst, also Einkaufen, Putzen, Arzttermine ausmachen usw. Aber das alleine sein? Bisher war ja immer jemand da. Vor allem jetzt, wo man draußen nichts machen kann.“

Bianca Leiß ist schon ein gutes Stück auf dem Weg in ein selbst bestimmtes Leben gegangen. Möchten Sie sie dabei unterstützen auch den Rest zu schaffen? Falls Sie über eine bezahlbare Wohnung (gerne auch im Raum Schwäbisch Gmünd) verfügen, würde Bianca Leiß sich sehr freuen, wenn Sie mit ihr über die Lebenshilfe Aalen in Kontakt treten würden.

Leicht erklärt: Die Corona-Warn-App

Seit dieser Woche ist die Corona-Warn-App aktiviert.

In den Videos wird die App in Leichter Sprache erklärt.

Und mit Bildern ergänzt.

 

Hier sind zwei Links zu den Videos:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/corona-warn-app

www.youtube.com/watch?v=GVT-EVypiWo